hello@andreaverspohl.com

WIE DU WUT ZUM VERBÜNDETEN DEINER SELBSTLIEBE MACHST

WIE DU WUT ZUM VERBÜNDETEN DEINER SELBSTLIEBE MACHST

by Andrea Verspohl |20. November 2016 | Liebe

In diesem Blogbetrag widme ich mich einem der energetisch stärksten Gefühle, die wir alle kennen. Ich zeige dir, warum deine Wut wertvoll ist und wie du es lernst sie konstruktiv und im Sinne deiner Selbstliebe und deiner Ziele zu nutzen.

Immer wieder lese ich so Sätze wie: “Wut ist dazu da, dich Geduld zu lehren.” oder auch “Alles was dich zornig macht ist da, um dich Vergebung und Mitgefühl zu lehren.”

Ich frage mich dann oft wie weltfremd der Autor solcher weichgespülten Sätzchen wohl sein mag, dass er solche Botschaften in die Welt hinaus sendet und arme Seelen damit verwirrt.


Für mich sind solche Aufforderungen komplett absurd, denn wenn ich wütend bin, dann sicher nicht, weil ich geduldig sein will oder soll. Ich muss dieses Gefühl auch nicht aus meinem System entfernen, wie saure Milch aus dem Kühlschrank  oder sofort in milde Güte und Nachsicht umwandeln. Schon gar nicht, bevor ich nicht verstanden habe, was meine Wut mir sagen will. Ja, ich ahne, welcher Gedanke hinter solchen Sätzen steckt und in Bezug auf manch andere Erfahrungen, kann ich dem durchaus folgen. Wenn ich mich machtlos fühle, dann darf ich lernen wieder in meine Macht zu kommen. Wenn ich belogen werde oder mich selbst belüge, dann darf ich das erkennen und fortan der Wahrheit folgen.

Diese Kausalitäten gelten aber nicht gleichermaßen für alle Gefühle und schon gar nicht für Wut. Wenn ich wütend bin, dann bin ich verdammt nochmal wütend und das hat im Groben zwei Gründe:

Erstens, weil ich mich begrenzt fühle, weil ich mich in einem inneren oder äußeren System gefangen fühle, aus dem ich dringend ausbrechen will oder zweitens, weil jemand über meine Grenzen geht und ich den emotionalen Auftrag verspüre diesen Eindringling in seine Schranken zu verweisen.

WUT IST EIN STIGMATISIERTES GEFÜHL

Wut wird in der Regel argwöhnisch betrachtet. Ich behaupte, weil wir nicht gelernt haben sinnvoll mit ihr umzgehen, weil wir zu oft unter ihren zerstörerischen Seiten leiden mussten. Viele von uns waren mit Eltern konfrontiert, die uns unreflektiert die Schuld an ihrer Wut gaben, uns sinnlos anbrüllten oder sogar Gewalt antaten.

Die Folge solcher Erlebnisse ist zweierlei: Wir misstrauen unserer eigenen Wut und wir können wütende Menschen in unserem Umfeld nicht mehr ertragen und zwar auch dann nicht, wenn sie ihre Wut energetisch bei sich behalten, wenn sie also weder demütigend sind, noch uns die Schuld daran geben. Zu tief ist unsere Verletzung durch die unbarmherzige Wut von Menschen, denen wir uns ausgeliefert fühlten. Ein lautes Wort und schmerzhafte Erinnerungen werden wieder wach, lösen Angst aus, auch wenn gar keine Gefahr droht.

In spirituellen Kreisen wird deshalb gerne geraten Wut nicht zu zeigen, sie wegzuatmen und falls es nicht anders geht, lieber auf ein Kissen einzuschlagen oder in einer Wut-Tanz-Meditation dem Gefühl Raum zu geben.

Letztendlich sind das für mich alles Ausdrucksformen von Nichtakzeptanz eines mächtigen Gefühls, dem Versuch die Wut in harmlose Bahnen zu lenken. Sie bringen dich weg von dem Auslöser, der für deine Wut verantwortlich ist.

Aber genau da ist die Lösung, beim Auslöser. Was genau macht dich wütend, wodurch fühlst du dich ohnmächtig und siehst den Weg noch nicht?

WUT IST VERÄNDERUNGSENERGIE

Wut hat Power und ist eine mächtige Transformationsenergie. Wut will etwas verändern, Grenzen sprengen. Auf der Gefühlsebene ist sie reine, kraftvolle Energie. Um sie sinnvoll lenken zu können brauche ich tiefere Erkenntnisse. Ich muss die Zusammenhänge erkennen zwischen meinem Wutgefühl, meiner Situation und meinen Bedürfnissen.

DESTRUKTIVE UND GESUNDE WUT

Destruktive Wut ist gegen etwas oder jemanden gerichtet und wird unreflektiert ausagiert. Durch Drohgebärden, Demütigungen und Schuldzuweisungen erhebe ich mich über den anderen und versuche ihn zu verletzen, ihn klein zu machen, um meine eigene Hilflosigkeit nicht mehr spüren zu müssen. Solche Attacken führen in der Regel nicht weit und sind hervorragend dazu geeignet aus einer Beziehung ein Schlachtfeld zu machen und irgendwann vor einem Trümmerfeld zu stehen.  

Diese Form der Wut wird aus einer Opferhaltung genährt und ist NICHT mit deiner Selbstliebe verbunden.

Gesunde Wut ist es. Sie kann laut oder auch ruhig zum Ausdruck gebracht werden, aber sie ist immer unmissverständlich in ihrer Botschaft. Im Unterschied zur destruktiven Wut hat sie immer ein selbstliebendes Ziel. Wenn dich respektloses Verhalten eines anderen wütend macht, und ich meine wirklich unzumutbares Verhalten, wie Demütigung, Kälte, Sarkasmus, dann bist du noch bei dir, dann spürst du Grenzverletzungen noch. Wenn du einen anderen aus dem gesunden Gefühl heraus „Wertschätzung verdient zu haben“ in die Schranken weist, dann sprichst du aus der Würde deiner Menschlichkeit eine tiefe innere Wahrheit. Dann hast du eine integere Intention, nämlich zukünftig nicht mehr zur Verfügung zu stehen für Entwertung. Deine Wut steht dann im Dienste deiner Selbstachtung.

Es gibt ein klares Zeichen dafür, ob du aus deiner Selbstliebe oder aus einer Opferhaltung handelst. Die gesunde Wut wird dir in relativ kurzer Zeit eine positive Veränderung bringen. Du wirst dein Ziel erreichen, weil du eins hast! Wut, die aus Liebe geboren wurde trägt eine tiefere universelle Wahrheit in sich, der sich dein „Gegner“ nicht entziehen kann. Er spürt, dass deine Selbstliebe die Quelle ist und du bereit bist Konsequenzen zu ziehen, sollte sich sein Verhalten nicht ändern.

ZWERGENAUFSTÄNDE

Solange dir diese innere Klarheit fehlt wird deine Wut nichts bewirken. Du sendest doppeldeutige Botschaften. Davon kann ich selbst ein Liedchen singen. Was habe ich mich früher gewehrt und abgestrampelt, um endlich wahrgenommen zu werden. Dabei ging nicht nur einiges an Porzellan zu Bruch, ich konnte auch beobachten wie meine Selbstachtung zusammen mit meinen Tränen im Taschentuch versickerte. X-mal habe ich im Zorn die Koffer gepackt, nur um noch am selben Abend wieder reumütig vor der Tür zu stehen. Je länger ich solche Spielchen spielte, desto unglaubwürdiger machte ich mich. Meine Wut war ein Sturm im Wasserglas. Irgendwie wollte ich raus aus der Situation und gleichzeitig liebte ich meinen Partner und fühlte mich abhängig von ihm. Das Ergebnis war, dass ich nicht mehr Ernst genommen wurde, weil ich mich selbst nicht Ernst nahm.Verändert hat sich dadurch gar nichts.

Folgendes ist mir in dieser Zeit klar geworden: Wenn du Transformation wünschst, dann musst du bereit sein die Beziehung zum anderen ernsthaft in Frage zu stellen, anstatt die zu dir selbst aufs Spiel zu setzen. Solange dir das Konstrukt Partnerschaft wichtiger ist, als deine Bedürfnisse vergeudest du mit deinen Zwergenaufständen deine Energie und öffnest immer wieder die Tür für weitere Missachtung.

SINNLOSE FORDERUNGEN

Es ist auch möglich, dass du Erwartungen oder Forderungen an einen Menschen hast, die nicht integer sind. Bist du zum Beispiel sehr ordnungsliebend und dein Partner ist es nicht, dann widersprechen sich unterschiedliche Bedürfnisse. Dann bewertest du Verhalten als respektlos, aus deiner persönlichen Bedürfnislage heraus, obwohl es das im Grundsatz nicht ist. Oder du reagierst übertrieben verletzt auf Verhaltensweisen, die dich an alten Schmerz aus vorangegangenen Beziehungen erinnern. Auch dann kommt häufig Wut hoch und du läufst Gefahr in die Opferrolle zu gehen und zum Kläger zu werden. Erforsche achtsam, die tieferliegenden Gründe und nutze deine Wut als Indikator dafür, dass es noch etwas zu erkennen und klären gilt, und zwar bei dir selbst. Erfahrungen oder Bedürfnisse für die du allein die Verantwortung tragen musst.

Aus einem Chaoten wirst du niemals einen ordnungsliebenden Menschen machen. Du hast dir diesen Menschen ausgesucht. Entweder du lebst mit einem gemeinsam ausgehandelten Kompromiss oder du spürst durch deine Wut, dass Ordnung ein extrem hoher Wert für dich ist, den aufzugeben du nicht bereit bist. Dann sei so fair und gehe deinen Weg oder nimm dir eine eigene Wohnung, anstatt den anderen ständig kontrollieren zu wollen. Das gleiche gilt selbstverständlich ebenso, wenn du der Chaot bist. Wenn du nicht bereit oder in der Lage bist an einer gemeinsamen Lösung in Sachen Ordnung zu basteln, dann räume das Feld und vergiss nicht deine herumliegenden Socken mitzunehmen. 🙂

Wut ist Veränderungsenergie für dich selbst, missbrauche sie nicht, um damit einen anderen zu demontieren und nach deinen Vorstellungen formen zu wollen.

WUT IST ANTRIEBSKRAFT

Hast du schon mal ein kleines Kind dabei beobachtet, wenn es kurz davor ist einen neuen Entwicklungsschritt zu machen? Ich kann mich noch gut daran erinnern, als meine Kinder klein waren. Hatten sie gerade etwas Neues gelernt, dann schien die Sonne auf ihren Gesichtern.

In sich versunken, erprobte und erfreute mein Kind sich an der neuen Fähigkeit. Da wurden eifrig Bauklötze aufeinander gesetzt oder die Seiten eines Bilderbuchs umgeblättert. In diesen Phasen schaffte ich es sogar manchmal mir eine Tasse Tee zu kochen und bei keinem, der dafür notwendigen Arbeitsschritte, unterbrochen zu werden. Ein himmelblauer Frieden lag über dem Tag und so hätte es gerne weiter gehen können, wäre da nicht dieses menschliche Bedürfnis nach Weiterentwicklung. Schon bald wurde das Umblättern langweilig und wenn ich versuchte meinem Sprössling  das Buch wieder in die Händchen zu geben wurde es wütend in die Ecke gepfeffert.

Ja, wütend!! Weil die Fähigkeit, Seiten umblättern zu können offensichtlich nicht mehr reichte. Der nächste Entwicklungsschritt stand an: Laufen lernen zum Beispiel. Zunächst wurde noch einigermaßen geduldig mit der Methode „Versuch und Irrtum“ auf dem Boden herumgeturnt. Arme und Beine verknotet und wieder entwirrt und empirische Erfahrungen mit den Gesetzen der Schwerkraft gemacht. Aber, irgendwann war Schluss mit lustig!! Frustiert über den ausbleibenden Erfolg verzog sich das Gesicht und Wut löste Geduld ab. Das Erstaunliche daran war für mich, dass mein Kind häufig dennoch weiter trainierte. Mit hochrotem Kopf und von Wutgeschrei begleitet zwar, aber aufgeben? Niemals!!

Ich konnte sicher sein, dass der Durchbruch in dieser Phase kurz bevor stand. Die Wut gab meinem Kind die nötige Energie, um dran zu bleiben. Sein inniger Wunsch die Begrenzung seiner Fähigkeiten zu durchbrechen gaben ihm die Power sein Ziel auch zu erreichen.

Auch wir Erwachsenen haben das Bedürfnis nach Wachstum und Weiterentwicklung und auch da ist Wut ein guter Indikator, um dir anzuzeigen, dass der nächste Schritt ansteht. Wenn du beispielsweise einer Arbeit nachgehst, die dich nicht (mehr) erfüllt und du regelmäßig wütend wirst, weil du jeden morgen an einen Ort fährst, an dem vor allem grauer Alltag und ungeliebte Pflichten auf dich warten, dann stimmt was nicht!! Dann nützt es dir auch nichts Donnerstagsabends den Yogakurs zu besuchen um einen „Ausgleich“ zu schaffen. Genauso sinnlos ist es, dir weichgespülte „ Zorn-will-mich-Geduld-lehren-Mantren“ ins Ohr zu träufeln. Wozu soll das gut sein? Du verschenkst wertvolle Wutenergie. Du verbringst mindestens acht Stunden am Tag in einem selbstgewählten Gefängnis, aus Angst dich zu bewegen und dich ernsthaft zu fragen wie und welche Art der Änderung jetzt ansteht. Vielleicht ist es jetzt angesagt, deinem Chef die Meinung zu sagen oder einem Kollegen, der gegen dich intregiert. Was löst die Wut aus? Trage sie dorthin, wo sie ihren Ursprung hat und verwandle sie in selbstliebende, kraftvolle Veränderungsenergie.

Vielleicht geht es aber auch um mehr und du willst komplett raus aus dem Hamsterrad. Du spürst, dass noch ungenutzte Talente in dir schlummern, dass du mehr vom blauen Himmel sehen willst, an sonnigen Tagen. Deine innere Uhr tickt und wenn du nicht irgendwann den Kurs wechselst, dann läufst du Gefahr in deinem vermeintlich sicheren Hafen einen langsamen und schmerzhaften inneren Tod zu sterben und als Leiche in Rente zu gehen. Freue dich, wenn du überhaupt noch Wut spüren kannst! Das bedeutet, dass dein Lebenswille noch aktiv ist. Deine Seele ist noch lebendig genug, um dir einen wohl gemeinten Tritt in den Hintern zu verpassen, um dich aus deinem Tiefschlaf zu erwecken. Dazu schickt sie dir ihren heiligen Zorn!!

Du hast jetzt die Wahl diesen Zorn Abends an deinem Partner abzureagieren und dein Problem damit zu verschieben, übrigens eine ganz schlechte Idee, obgleich es leider häufig vorkommt. Du kannst aber auch den Stier bei den Hörnern packen und deine Wut dazu nutzen neue Pläne zu schmieden und einen ersten Schritt in Richtung Freiheit zu gehen. Solltest du dabei Unterstützung brauchen, deine Berufung zu finden oder dich selbständig zu machen, dann bist du hier an der AKADEMIE FÜR INTENSIVES LEBEN genau richtig. Schreibe mir einfach unter info@akademie-fuer-intensives-leben.com

UNTERDRÜCKTE WUT

Unterdrückte Wut ist so ziemlich das Schlimmste, das du dir selbst antun kannst. Manchmal treffe ich auf scheinbar Erleuchtete, die stolz darauf sind, keine Wut mehr zu spüren. Sie wollen mich glauben machen, dass sie dieses irdische Gefühl hinter sich gelassen hätten. Angeblich hätten sie sämtliche Auslöser von Wut in Liebe transformiert. Ich will es nicht jedem absprechen, vielleicht gibt es tatsächlich ein paar tibetische Mönche oder Schmanen, denen das gelungen ist. Die meisten dieser Pseudoerleuchteten lügen sich aber meiner Meinung nach in die eigene Tasche. Sie erscheinen mir seltsam blutleer, in ihrer Gegenwart darf man nur flüstern und Yogitee trinken. Verletzte Seelen, die sich in ihrem Licht-und-Liebe-Konkon eingesponnen haben. Ich sende ihnen Liebe und den Wunsch nach Heilung. Vermutlich haben sie lange unter den destruktiven Wutausbrüchen anderer oder ihren eigenen leiden müssen.

Wut, die du langsfristig unterdrückst, wird sich gegen dich richten. Deine Seele ist unbarmherzig, wenn es um deine Transformation geht. Wenn du ihren Zorn nicht spüren willst, dann lässt sie dich in einen Abgrund fallen, aus Lethargie, Kleinmut und Depression.

Auch daraus kannst du dich befreien, aber es ist ungleich schwerer. Durch ein burnout wirst du daran gehindert weiterhin auf eine Weise zu agieren, die dir schadet und nicht im Einklang mit deiner Seelenessenz ist. Lass dich nicht von deiner eigenen Seele Schachmatt setzen, sondern handle so lange du in der Lage dazu bist. Nimmst du deine Wut Ernst und leitest mit ihrer Hilfe den Transformationsprozess ein, werden dich Freude und Vitalität empfangen.

Wut ist wunderbar und wer könnte besser ein Pladoyer auf sie halten als eine Widderfrau, wie ich. Ich liebe meine Wut und sollte ich nicht gleich in der Lage sein, ihrer Aufforderung nachzukommen, dann nutze ich sie, um die Wohnung zu putzen.

Ich freue mich über Kommentare und sende euch Herzensgrüße, eure Andrea Verspohl

Brauchst du Unterstützung auf deinem Weg in die Selbstliebe? Möchtest du den Zeitraum zwischen Erkenntnis und Auflösung verkürzen? Daniela De Luca und ich bieten dir gerne ein maßgeschneidertes Vip Coaching dazu an. Bereits in der kostenlosen Erstberatung bekommst du wertvolle Hilfe und Klarheit über deine Situation.

Bitte beschreibe uns kurz dein Anliegen: info@akademie-fuer-intensives-leben.com

FACEBOOKGRUPPE: DER LIEBE VERTRAUEN

Möchtest du dich gerne mal wieder so richtig glücklich und frei von Liebesdramen fühlen? Du weißt aber nicht so genau, wie du aus der Liebsachterbahn aussteigen kannst und stößt immer wieder an deine Grenzen? Dann ist vielleicht diese Gruppe etwas für dich.

Daniela Deluca und ich begleiten dich als Achtsamkeitstrainerinnen und Transformationscoachs und unterstütze dich darin, aus alten Mustern und Beziehungsdramen auszusteigen und deine Selbstliebe in der Partnerschaft wieder stärker zu leben. Wir zeigen dir Wege, wie du deine Werte und Bedürfnisse achtsam in den Mittelpunkt stellen kannst, um dich für eine Partnerschaft zu öffnen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung getragen ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob du Single bist oder in einer Partnerschaft lebst.

Fühl dich von Herzen willkommen

Andrea Verspohl und Daniela Deluca

>> ZUR FACEBOOKGRUPPE DER LIEBE VERTRAUEN

 

Share this post: